User Tools

Site Tools


de:faq

FAQ

1. Kann ich den Java-Editor in der Schule einsetzen? Können die Schüler ihn zu Hause auch verwenden?
Ja, es handelt sich um Freeware die speziell für den Einsatz in Schulen entwickelt wird.

2. Kann man mit dem Editor Java-Programme ausführen?
Ja, wenn man zusätzlich das JDK von Sun installiert.

3. Wenn ich eine java-Datei (z.B. test.java) compiliere dann entsteht ganz normal eine test.class, aber auch eine test$.class. Sind dies dann temporäre Dateien, die man wieder löschen kann?
Der Java-Editor erzeugt beim Einfügen von Button-Komponenten Quellcode mit anonymen Klassen. Daraus entstehen beim Kompilieren die $.class-Dateien. Zum Ausführen der Programme werden diese Dateien benötigt.

4. Kann ich Java-Programme (.java) und Java-Bytecode (.class) voneinander getrennt halten?
Ergänzen Sie den Compiler-Parameter -d <Ordner für class-Dateien>. Damit werden beim Kompilieren alle class-Dateien in den Ordner abgelegt. Damit beim Ausführen diese Dateien auch gefunden werden, ergänzen Sie den Classpath-User in der Interprter Konfiguration.

5. Welche Rechte benötigt der Java-Editor?
Schreibrechte in den Ordnern mit den java-Dateien. Zusätzlich im Ordner für temporäre Dateien, da dort der Java-Editor die Batch-Datei RunJava.bat anlegt.

6. Ist der Java-Editor netzwerkfähig?
Der Java-Editor unterstützt lokale Laufwerke, Netzlaufwerke und die UNC-Schreibweise für direkte Netzzugriffe, z.B. \\Server\Freigabe\Ordner\Programm.java. Dies gilt sowohl für Java-Programme, als auch für den Zugriff auf die Dokumentation und das JDK.

7. Kann der Java-Editor auf einem Server installiert werden?
Sie können den Java-Editor direkt auf einem Server installieren oder von einem Client auf einen Server installieren. Er kann vom Server aus gestartet werden. Dies ist meine bevorzugte Installation für den Unterricht, weil Updates sehr einfach möglich sind.

8. Wo speichert der Java-Editor seine Einstellungen?
Je nach Installationsart speichert der Java-Editor seine Einstellungen in INI-Dateien oder der Windows-Registry. Die Angaben aus dem Bereich Java werden in der Registry unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\JavaEditor oder in der Datei JEMachine.INI im Java-Editor Ordner gespeichert. Die anderen Einstellungen werden benutzerspezifisch im Zweig HKEY_CURRENT_USER\Software\JavaEditor bzw. der INI-Datei JEUser.INI gespeichert.

Beim Einsatz von Wächterkarten sollte man die Einstellungen in INI-Dateien speichern. Der Pfad für die benutzerspezifischen JEUser.INI Dateien wird in der JEMachine.INI gesetzt, wobei man die Variable %USERNAME% benutzen kann. Der Pfad sollte auf einen nicht geschützten Bereich verweisen, damit benutzerspezifische Einstellungen geändert werden können.

9. Mein Java-Program startet nicht. Was kann ich tun?
Wenn dein Java-Program ohne Fehler compiliert wird, aber nicht startet und stattdessen Fehler anzeigt, so kannst du mit der Datei RunJava.bat das Problem analysieren. Öffne die Konfiguration des Interpreters und klicke auf RunJava.bat. Das öffnet die Datei mit der der Java-Editor ein Java-Program startet. Ersetze '@ECHO OFF mit @ECHO ON und ergänze PAUSE am Ende. Speichere die Datei und öffne mit dem Fenster Menü ein DOS-Fenster. Dies öffnet ein Konsolenfenster mit dem Ordner von RunJava.bat als aktuellem Ordner. Gib RunJava.bat ein und analysiere die Meldungen.

10. Kann man zur Entlastung der Augen eine dunkle Hintergrundfarbe einstellen?
Wählen Sie im Farb-Konfigurationsdialog das Element “Leerraum” an und klicken Sie mit der rechten Maustaste die gewünschte Hintergrundfarbe an.

11. Wie kann ich leicht ein *.jar-File, das bereits erstellte allgemein zugängliche Klassen enthält, in einem anderen Verzeichnis einbinden?
Ergänzen Sie C:\Pfad\Name.jar unter Classpath-User in der Interpreter Konfiguration.

12. Das Deinstallieren funktioniert nicht. Was kann ich tun?
Löschen Sie das Java-Editor-Verzeichnis und in der Registry die beiden Schlüssel HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\JavaEditor und HKEY_CURRENT_USER\Software\JavaEditor.

13. Beim Compilieren schaltet der Java-Editor auf den Textbildschirm um und dann wieder zurück.
In diesem Fall ist für den Konsolenmodus unter Windows standardmäßig der Vollbildmodus eingestellt. Das kann man über Windows-Startmenü/Ausführen durch Ausführen von “cmd” prüfen.

Zum Umstellen vom Vollbild- in den Fenstermodus schaltet man mit Alt+Eingabe in den Fenstermodus um, klickt mit der rechten Maustaste auf den Fenstertitel und wählt die Eigenschaften aus. Auf der Registerkarte Optionen stellt man dann die Anzeigeoption “Fenster” ein.

14. Wie kann ich für fremde Klassen Codevervollständigung erhalten?
Man benötigt die Java-Dokumentation der Klassen und trägt den Ordner mit dieser Dokumentation in der Konfiguration unter “Dokumentation/JavaDoc-Ordner” ein.

Fehlt die Java-Dokumentation, so kann man sie sich erzeugen, wenn man die Quellcode-Dateien hat. Dazu öffnet man alle Quellcode-Dateien im JavaEditor und ruft im Start-Menü des Java-Editors “JavaDoc” auf. Die so erzteugte Java-Dokumentation gibt man wie zuvor erläutert unter “Dokumentation/JavaDoc-Ordner” ein.

15. Manchmal stürzt der Java-Editor ohne Fehlermeldung einfach ab. Was kann ich tun?
Schauen Sie im aktuellen Ordner nach. Wenn Sie dort eine Datei mit dem Namen hs_err_pid<zahl>.log finden, dann hat die Java Runtime Umgebung den Absturz verursacht. Machen Sie ein Update auf die aktuellste Version des Java Runtime Environments JRE: http://www.java.com/de/download/manual.jsp

16. Beim Versuch, die JButtonGroup einzubinden, wird diese nur im Editor-Fenster angezeigt, nicht jedoch im JFrame-Fenster und im Objektinspektor. Alle anderen Frame-Komponenten funktionieren tadellos. Muss bei der JButtonGroup besonderes berücksichtigt werden?
JButtonGroup ist eine nicht visuelle Komponente. Soll ein JRadioButton einer JButtonGroup zugeordnet werden, so trägt man im Objektinspector beim JRadioButton den Namen der JButtonGroup als Wert des Attributs ButtonGroup ein.

17. Nach dem Erzeugen einer jar-Datei versuche ich einen Doppelklick, das Programm startet aber nicht.
Ein Grund kann sein, dass Komponenten im Programm verwendet wurden, die nicht in die jar-Datei gepackt wurden (z.B. InOut oder JNumberField). Diese müssen (die entsprechenden .class-Dateien aus dem Java-Editor Programmverzeichnis) manuell in das jar-Verzeichnis gepackt werden. Wenn das Programm eine GUI hat, sollte es nun klappen. Ist es eine Konsolenanwendung, kann man folgendes tun:

  • Man erstellt eine Verknüpfung zu der jar-Datei
  • Rechtsklick auf die Verknüpfung und Eigenschaften auswählen
  • Bei Ziel eintragen: java - jar <Dateiname.jar> (statt <Dateiname.jar> natürlich den Namen der jar-Datei, auf den die Verknüpfung verweist)

18. Kann ich den Java-Editor so einstellen, dass die geschweiften Klammern jeweils in einer eigenen Zeile stehen?
Man kann die Vorlagendatei C:\Program Files (x86)\JavaEditor\templates\JEControlStructures.java anpassen und in der Konfiguration die geänderte Datei eintragen.

de/faq.txt · Last modified: 2014/05/18 11:34 by roehner